Atem-Übung 3

Ein elas­ti­sches Zwerch­fell für eine leben­di­ge schwin­gen­de Atem­be­we­gung und eine freie Stim­me.

Spielt“ doch mal mit den wei­chen Kon­so­nan­ten B, D, G, oder kraft­vol­ler mit den Explo­siv­lau­ten P, T, K.

Ihr könnt sie ent­we­der „solo“ deut­lich spre­chen, in eurem Rhyth­mus so dass Ihr nach jedem Kon­so­nan­ten den Ein­atem in euch ein­strö­men lasst, bevor ihr den nächs­ten Kon­so­nan­ten sprecht, oder reflek­to­risch mehr­mals alle drei hin­ter­ein­an­der, also: PTK, PTK, PTK, PTK … bzw. BDG, BDG, BDG, BDG … so dass euer Zwerch­fell zu hüp­fen beginnt.

In einer wei­te­ren Vari­an­te könnt Ihr die Voka­le mit dazu neh­men, also: Pa, Pa; Po,Po;
Pu, Pu; Pe, Pe; Pi, Pi; Pö, Pö; Pü, Pü; Pä, Pä;
Ta, Ta; To, To; Tu, Tu; Te, Te; Ti, Ti; Tö, Tö, Tü, Tü, Tä, Tä;
Ka, Ka; Ko, Ko; Ku, Ku; Ke, Ke; Ki, Ki; Kö, Kö; Kü, Kü; Kä, Kä.

Gönnt euch nach jeder Rei­he einen klei­nen Moment Ruhe und Zeit zum Nach­spü­ren, damit ihr die Wir­kung unmit­tel­bar emp­fin­den könnt. In der­sel­ben Wei­se könnt ihr auch mit B, D, G und den Voka­len üben.

Die Rip­pen­bö­gen, d. h. die Auf­hän­gung des Zwerch­fells, wer­den durch die­se Arbeits­wei­se kräf­tig ange­regt und damit indi­rekt das Zwerch­fell mobi­li­siert.

Viel Freu­de und Erfolg beim Aus­pro­bie­ren

Ger­trud

Print Friendly, PDF & Email