WARUM

Teilnehmerstimmen

»… Ein­zel- und Grup­pen­stun­den neh­me ich seit etli­chen Jah­ren, mit wach­sen­dem Gewinn. Es hat mir gehol­fen, mich zu erden, zu wach­sen und zu mir zu kom­men.
Es gab Stunden/Sitzungen in denen ich fast real um 5–10 cm gewach­sen bin, ver­bun­den damit, habe ich bes­ser und mehr von mei­ner Umge­bung wahr­neh­men kön­nen. Es gab auch emo­tio­na­le Stun­den, wo ich mit tie­fen Gefüh­len in Reso­nanz kam.

Das All­täg­li­che des Atmens erhält durch die Arbeit die Auf­merk­sam­keit, die ihm oft ver­sagt bleibt. Ohne ihn ist nichts!

Der beweg­te Atem stärkt, ver­deut­licht unse­re Ver­bin­dung zum Leben in und um uns.
Der Atem macht uns zum leben­di­gen Teil des gro­ßen Gan­zen. Ich spü­re so immer wie­der die­se unter­stüt­zen­de Ver­bun­den­heit mit dem Leben.

Dank dafür!«
– Chris­tof Weber, Schö­ne­berg, Psy­cho­the­ra­peut

Foto by Susan­ne Wol­ken­hau­er: tuli­pp­ho­to

»Atmen kann ich doch sowie­so, dach­te ich, was soll ich mit „Erfahr­ba­ren Atem“? Weil ich aber die Kurs-Lei­te­rin per­sön­lich ken­ne und schät­ze, gab ich der Sache eine Chan­ce.
Mit ein­fa­chen und zugleich raf­fi­nier­ten Übun­gen (was für eine Viel­falt!), lern­ten wir immer wie­der neu, was mit bewuss­tem Atem alles mög­lich ist. Was begrenzt den Atem­raum? Wie kann ich ihn erwei­tern? War­um hal­te ich in bestimm­ten Situa­tio­nen die Luft an?

Mein Kör­per hat inzwi­schen Erfah­run­gen gemacht, die er so schnell nicht mehr ver­gisst. Was für eine Wohl­tat, damit arbei­ten zu kön­nen! Nach jedem Tref­fen mit der Grup­pe ging es mir bes­ser als vor­her. Dar­an hat sich bis heu­te nichts geän­dert – und das geht allen so.
Es ist ver­blüf­fend, wel­che Mög­lich­kei­ten der Atem bie­tet. Er ist die Vor­aus­set­zung für das Leben und für ein gutes Leben. Ich muss die­ser Erfah­rung nur eine Chan­ce geben.«

– A. S., Ber­lin

»In mei­ner Ambu­lanz im Medi­cal Cen­ter der Uni­ver­si­ty of Cali­for­nia San Fran­cis­co sehe ich Pati­en­ten mit chro­ni­schen Rücken­schmer­zen und arbei­te regel­mä­ßig mit dem Atem. Ich wen­de das an, was ich am eige­nen Leib erfah­ren habe, als mich die Middendorf’sche Atem­ar­beit von mei­nen eige­nen lang­jäh­ri­gen Schmer­zen befrei­te. Die Arbeit hat mich so tief beein­druckt und mein Ver­ständ­nis vom mensch­li­chen Leib der­art ver­än­dert, dass ich pri­va­te Unter­richts­stun­den bei Ilse Mid­den­dorf nahm und an der Frei­en Uni­ver­si­tät Ber­lin eine medi­zi­ni­sche Dis­ser­ta­ti­on zur Atem­the­ra­pie geschrie­ben habe.

Seit über 20 Jah­ren fol­ge ich als Kli­ent und als Kol­le­ge der fan­tas­ti­schen Arbeit von Juerg Roff­ler. Neben mei­ner ärzt­li­chen Arbeit mit Pati­en­ten betrei­be ich wis­sen­schaft­li­che For­schung und habe eine ran­do­mi­sier­te kli­ni­sche Stu­die mit Juerg und sei­nen Mit­ar­bei­tern durch­ge­führt. Das Ergeb­nis war, dass die Arbeit am Atem den Pati­en­ten mit chro­ni­schen Rücken­schmer­zen genau­so­gut half wie die bes­te ver­füg­ba­re Uni­ver­si­täts-Kran­ken­gym­nas­tik, aber dass Pati­en­ten zusätz­lich einen neu­en Zugang zum eige­nen Leib lern­ten.«

– Prof. Dr. med. Wolf E. Meh­ling, Uni­ver­si­ty of Cali­for­nia, San Fran­cis­co

Literatur

Der­bo­low­sky, J.; Mid­den­dorf, I.: Psy­cho­so­ma­ti­sche Stö­run­gen. Ver­lag für Medi­zin, Dr. Ewald Fischer, 1995.

Dürck­heim, Karl­fried Graf: Hara: Die Erd­mit­te des Men­schen. Barth O. W., 2005.

Fal­ler, Nor­bert: Atem und Bewe­gung: Theo­rie und 111 Übun­gen. Sprin­ger, 2009.

Fischer, K.; Kem­man-Huber, E.: Der bewuss­te zuge­las­se­ne Atem: Theo­rie und Pra­xis der Atem­leh­re. Urban & Fischer, 1999.

Fuchs, Uex­küll, Mül­ler-Braun­schweig, Joh­nen, Hrsg.: Sub­jek­ti­ve Ana­to­mie. Theo­rie und Pra­xis kör­per­be­zo­ge­ner Psy­cho­the­ra­pie. Schattau­er, Stutt­gart, 1994.

Hals­ten­bach, Hanns; unter Mit­ar­beit von Loh­mann, Mecht­hild: Jung‘sche Psy­cho­lo­gie: zur Atem­leh­re von Cor­ne­li­us Vee­ning. Tex­te und Lese­emp­feh­lun­gen, books on demand, 2011.

Höl­ler-Zan­gen­feind, Maria: Stim­me von Fuß bis Kopf. Ein Lehr- und Übungs­buch für Atmung und Stim­me nach der Metho­de Atem-Tonus-Ton. Stu­di­en­ver­lag, 2004.

Iri­ga­ray, Luce: Bet­ween East and West. Colum­bia Uni­ver­si­ty Press, 2003.

Jacobs, Dore: Die mensch­li­che Bewe­gung. Kallmeier‘sche Ver­lags­buch­hand­lung 5. Auf­la­ge, 1990.

Jaco­by, Hein­rich: Jen­seits von Begabt und Unbe­gabt. Zweck­mä­ßi­ge Fra­ge­stel­lung und zweck­mä­ßi­ges Ver­hal­ten – Schlüs­sel für die Ent­fal­tung des Men­schen. Ein­füh­rungs­kurs 1945, Hrg. von Sophie Lud­wig, Chris­ti­ans Ver­lag, 2011.

John­son, Don Han­lon, Hrg.: Klas­si­ker der Kör­per­wahr­neh­mung: Erfah­run­gen und Metho­den des Embo­di­ment. Huber, 2012.

Kuekel­haus, Hugo; zur Lip­pe, Rudolf: Ent­fal­tung der Sin­ne. Fischer alter­na­tiv, 1982.

Kuekel­haus, Hugo: Du kannst an kei­ner Stel­le mit eins begin­nen. Arche, 1981.

Lin­kla­ter Kris­tin: Die per­sön­li­che Stim­me ent­wi­ckeln – Ein ganz­heit­li­ches Übungs­pro­gramm zur Befrei­ung der Stim­me. Ernst Rein­hardt Ver­lag, 1997.

Lip­pert, Her­bert; Her­bold, Dési­rée: Ana­to­mie: Text und Atlas. Urban & Fischer

Lud­wig, Sophie: Elsa Gind­ler – Von ihrem Leben und Wir­ken. Wahr­neh­men, was wir emp­fin­den. Text­aus­wahl und Dar­stel­lung von Sophie Lud­wig. Bear­bei­tet im Auf­trag der Hein­rich-Jaco­by & Elsa-Gind­ler-Stif­tung von Mari­an­ne Haag, Bod Ver­lag, 2. Neu­auf­la­ge 2015.

Meh­ling, Wolf-Eber­hard: Atem­the­ra­pie – Der gegen­wär­ti­ge Stand der Atem­the­ra­pie in Deutsch­land und ihre Anwen­dung bei Rücken­schmer­zen. Shaker Ver­lag, 1999.

Mid­den­dorf, Ilse: Der Erfahr­ba­re Atem – Eine Atem­leh­re. Jun­fer­mann, 8. Auf­la­ge, 1995.

Mid­den­dorf, Ilse: Der Erfahr­ba­re Atem in sei­ner Sub­stanz. Jun­fer­mann, 1998.

Olsen, Andrea; in Zusam­men­ar­beit mit McHo­se, Caryn: Kör­per­ge­schich­ten – Das Aben­teu­er der Kör­per­er­fah­rung. VAK, 3. Aufl. 1999.

Rich­ter, Her­ta; im Gespräch mit Die­ter Mit­tel­sen-Scheidt: Vom Wesen des Atems. Rei­chert Ver­lag, forum zeit­punkt, 2006.

Schmitt, Johan­nes Lud­wig: Atem­heil­kunst. Rei­chert Ver­lag, forum zeit­punkt, Neu­auf­la­ge 2009.

Sich­ter­mann, Marie: Heil­kun­de, The­ra­pie und Selb­stän­dig­keit – Das Hand­buch für die Pra­xis. 4. Neu­auf­la­ge, Frau­en­of­fen­si­ve, 2012.

Ver­ei­ni­gung für Atem­the­ra­pie nach C. Vee­ning e. V. VAVE, Hrg.: Atem­wei­sen: Wur­zeln und Gestalt der Atem­leh­re von Cor­ne­li­us Vee­ning. Rei­chert Ver­lag, forum zeit­punkt, 2013.

Videos

Inter­view mit Juerg Roff­ler

Juerg Roff­ler über sei­ne Atem-Phi­lo­so­phie

Links

Brea­thEx­pe­ri­ence Ber­ke­ley, Cali­for­nia
Brea­thEx­pe­ri­ence Ber­lin
Brea­thEx­pe­ri­ence Van­cou­ver, Cana­da
Insti­tut Atem Bewe­gung The­ra­pie GmbH, Zürich

Mein Atem
eine Domain, die Aus­kunft über Atem­the­ra­pie gibt:
Atem­the­ra­peu­ten, Atem­päd­ago­gen, Aus­bil­dungs­in­sti­tu­te etc. zusam­men­ge­stellt von Peter Thuns­dorff

BV-Atem, ATEM – Der Berufs­ver­band e. V. ist der größ­te Berufs­ver­band für Atem­päd­ago­gik und Atem­the­ra­pie sowie Atem­psy­cho­the­ra­pie im deutsch­spra­chi­gen Raum mit Sitz in Ber­lin. Er ver­tritt die beruf­li­chen, wirt­schaft­li­chen und sozia­len Inter­es­sen sei­ner Mit­glie­der im gesam­ten Bun­des­ge­biet.

Print Friendly, PDF & Email